Caritas Oberhausen

Jahrgang 2018

8. Januar
Tolle Unterstützung für die Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen
Claudia e. V. erhält Förderpreis 2018 des Oberhausener Lions-Club

Besser hätte der Zeitpunkt nicht sein können: Just zur Weihnachtsfeier in der Kontakt- und Beratungsstelle im Altfrid-Haus erfuhr der dortige Förderverein, dass er den Förderpreis der Oberhausener Lions 2018 erhalten wird - und der ist mit sage und schreibe 5.000 Euro dotiert. Bei Besuchern und Mitarbeitern gleichermaßen brach da großer Jubel aus. Am Montag wurde der Preis nun in der Schlossgastronomie am Kaisergarten von Lions-Präsident Uwe Eichner und Dr. Christoph W. Zimmermann feierlich überreicht. In seiner Dankesrede machte Reinhard Messing deutlich, dass schon allein die Höhe des Förderpreises etwas ganz Besonderes sei. Mindestens ebenso bedeutsam sei jedoch das sozialpolitische Signal, das der Lions-Club damit in die Gesellschaft sende: "Wir verstehen die Auszeichnung nicht nur als Wertschätzung unserer Arbeit mit und für psychisch Erkrankte. Wir danken dem Lions-Club auch und ganz besonders für das damit verbundene Zeichen der Solidarität mit benachteiligten Menschen." Denn trotz aller Bemühungen sei dieses Thema immer noch in Teilen tabuisiert. Bärbel Hülsermann als Vertreterin des Vereins dankte vor allem im Namen der Betroffenen, stellte die Förderarbeit in kurzen Zügen vor und versprach, dass der Förderpreis nachhaltig eingesetzt werde. Im Rahmen des anschließenden Abendessens gab es dann noch jede Menge informelle Gespräche mit den Lions-Mitgliedern. Ein Kontakt ergab sich sogar zu einer Vertreterin aus den Niederlanden, die auf Einladung der Oberhausener Lions an diesem Abend zu Gast war. Ein Flyer von Claudia e. V. fand so seinen Weg ins Nachbarland. Ein tolller Abend für die Caritas und den Förderverein - und auch deshalb an dieser Stelle nochmals ein aufrichtiger Dank an die Lions.

  


2. Januar 2018
Ein neues Jahr beginnt
"Not sehen und handeln" bleibt aber weiter die tragende Idee der Caritas
Viele Menschen gehen mit guten Vorsätzen in ein neues Jahr. Insoweit ist ein Jahreswechsel immer auch eine gute Gelegenheit, so manches auf den Prüfstand zu stellen und sich vielleicht an der einen oder anderen Stelle neu zu justieren. Für uns als Caritas ist das ein permanent laufender Prozess, dem wir uns gerne stellen. Sonst könnten wir auch nicht zeitnah auf sich verändernde Rahmenbedingungen in Politik und Gesellschaft reagieren. Eine Maxime bleibt aber tragende Säule unserer Arbeit: "Not sehen und handeln" ist unser Leitfaden, der den einzelnen Menschen in seiner Gesamtheit in den Blick rückt. Daran wollen wir uns auch messen lassen. Sagen Sie es uns, wenn das aus Ihrer Sicht einmal nicht gelingen sollte. Aber sagen Sie uns vielleicht auch, wenn es uns gut gelingt. Wir leben von der Kommunikation und von Rückmeldungen. Dafür danken wir Ihnen schon jetzt und wünschen Ihnen nochmals alles Gute zum neuen Jahr.